Schwarzmarkt - Hamburg, Oktober 2016

<< zurück zur Startseite

 

KAMPNAGEL
Jarrestraße 20, Hamburg

Freitag, 21. Oktober 2016

Ab 19.30 Uhr.
Check-in öffnet: 18.30 Uhr

DURCHGEHEND GEÖFFNET! EINTRITT FREI!
JEDER EXPERTE = 1 EURO.


Team Mobile Akademie Berlin:
Sarah Lewis: Kuratorin und Projektleitung
Marian Kaiser: Kurator
Hannah Hurtzig: Konzept & Raum
Philipp Hochleichter: Company Management
Cristina Navarro: Projektassistenz


Team EUCREA, Hamburg:
Jutta Schubert: Projektleitung und Produktion
Lea Dietschmann: Recherche
Kyra Lanman: Öffentlichkeitsarbeit und Produktion
Anke Böttcher: Büroleitung

Eine Produktion der Mobilen Akademie Berlin in Kooperation mit EUCREA e.V.

 

Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen Nr. 19

THE EXTRAORDINARY ORDINARY!
Behinderung, Technokörper und die Frage der Autonomie

Das, was wir 'Behinderung' nennen, hat das Potential, unser gewohntes Denken über Individualität, Normalität und Hilfe herauszufordern. Ungewöhnliche Gefüge von Körpern und Technologien, Kommunikationsformen außerhalb der Norm und gelebte Abhängigkeiten von anderen lassen vielfältige Perspektiven auf das zu, was wir ’den Menschen’ nennen. Ob versehrt oder unversehrt, der Mensch benutzt Technologie und braucht die Unterstützung anderer, um an der Welt teilzuhaben. Oder wie Donna Haraway sagt: „Wir sind immer mittendrin“. Autonom sind wir jedenfalls nie gewesen.

Menschen mit Behinderung leben in enger Gemeinschaft mit technischen, sozialen und menschlichen Akteuren. Sie sind Teil eines Netzwerkes, in dem man Autonomie oder Handlungsfähigkeit nicht so sehr besitzt, als dass man sie teilt. Der Blick durch die Brille von dis/ability ermöglicht scharfe und phantasievolle Perspektiven auf die Zusammenhänge von Prothesen und Körper, Vermögen und Unvermögen, Hilfe und Ethik. Wie leben anderskörperliche, überindividuelle, vielleicht auch nicht-menschliche Wesen in der Zukunft zusammen?

Der Schwarzmarkt versucht Bereiche zusammenzubringen, die in der öffentlichen Wahrnehmung gemeinhin nicht zusammengehören: Die Wirklichkeit körperlicher und geistiger Behinderung mit kritischen Zukunftsvisionen von Körper und Gesellschaft. Rollstuhlfahrer*innen, Gebärdensprachler*innen, Bio-Hacker*innen, Cyborgs, Post-, Trans- und Parahumanist*innen, Mediziner*innen, Prothetiker*innen, Ethiker*innen, Robotik-Expert*innen und Neurodiverse, Künstler*innen, Technikprophet*innen und -kritiker*innen erfinden gemeinsam mit den Gästen eine Ethik für zeitgenössische Körper.

Die Expert_innen:

Monika Ankele, Psychiatriehistorikerin, Hamburg / Petra Anders, Kulturwissenschaftlerin, Dortmund / Edith Arnold, Sexualbegleiterin, Hamburg / Saša Asentić, Performance Maker, Novi Sad, Serbien / Sue Austin, Multimedia, Performance & Installation Artist, Devon, UK / Serge Autexier, Robotiker, Leiter des Bremen Ambient Assisted Living Lab / Klaus Birnstiel, Literaturwissenschaftler und Theoretiker, Basel / Thomas Bock, Leiter der Ambulanz für Psychosen und Bipolare Störungen Universitätsklinikum Hamburg / Axel Brauns, Autor und Filmemacher, Hamburg / Lars Bruhn, Disability Studies Forscher, ZEDIS Hamburg / Christoph Brunner, Kulturtheoretiker, Lüneburg / Regula Valérie Burri, Wissenschafts- und Technikforscherin, Hamburg / Norma C., Wissensvermittlerin, Berlin / Vaginal Davis, Performance Artist and Goddess, Berlin, L.A / Lis Marie Diehl, Rehabilitationswissenschaftlerin, Mitglied von I can be your Translator, Hamburg / Henrik Eßler, Sozial- und Wirtschaftshistoriker, Hamburg / Lorenz Fiedler, Ingenieur für Elektrotechnik, Research Group Auditory Cognition, Lübeck / Kenny Fries, Schriftsteller, Berlin / Hildegard Fuhrberg, Heilerin, Hamburg / Petra Gehring, Philosophin, Darmstadt / Doris Gerbig, Soziologin, Hamburg / Mischa Gohlke, Musiker und Aktivist, Hamburg / Wolfgang Hagen, Medienwissenschaftler, Lüneburg / Britta Harms, Gebärdensprachenvermittlerin, Hamburg / Karin Harrasser, Medien- und Kulturwissenschaftlerin, Linz / Laura Hille, Soziologin und Kulturwissenschaftlerin, Lüneburg/ Marianne Hirschberg, Disability Studies Forscherin und Menschenrechtlerin, Bremen / Jürgen Homann, Disablity Studies Forscher, ZEDIS Hamburg / Joke Janssen, Künstler_ und Theoretiker_ , Hamburg / Reinhard Kahl, Journalist, Hamburg / Dawid Kasprowicz, Medientheoretiker, Lüneburg / Markus Keuler, Bildhauer, Bremen / Sabine Kienitz, Kulturanthropologin, Hamburg / Patrick Kramer, Cyborg und Unternehmer, Hamburg / Wolfgang Knapp, Künstler, Autor und Dozent, Berlin / Mathias Knigge, Designer, Hamburg / Swantje Köbsell, Disability Studies Forscherin und Behindertenpädagogin, Berlin / Silke Koppermann, Gynäkologin, Hamburg / Raúl Krauthausen, Autor und Aktivist für Inklusion und Barrierefreiheit, Berlin / Dietrich Kuhlbrodt, Schauspieler, Kritiker und ehemaliger Staatsanwalt, Hamburg / Martina Leeker, Medien- und Theaterwissenschaftlerin, Lüneburg / Katharina Liebsch, Soziologin, Hamburg / Cornelia Lund, Design- und Medienwissenschaftlerin, Hamburg / Rebecca Maskos, Journalistin und Disability Studies Forscherin, Bremen / Klaus Mecherlein, Kunsthistoriker, Oberschleißheim / Nicole Meyer, Gender und Disability Studies, Cripp Radio, Hamburg / Miro Miletic, Ausstellungsleiter Dialog im Dunkeln und Dialog im Stillen, Hamburg / Michael Morlock, Bio-Mechaniker und Mathematiker, Hamburg / Philipp Osten, Medizinhistoriker, Hamburg / Peter Ott, Filmemacher, Hamburg / Karl-Josef Pazzini, Psychoanalytiker, Berlin / Marianne Pieper, Soziologin, Hamburg / Andreas Pflüger, Schriftsteller und Drehbuchautor, Berlin / Antje Pfundtner, Choreographin, Hamburg / Klaus Pramann, Psychiater, Bremen / Frank Purk, Orthopädietechniker und Designer, Hamburg / Christian Rathmann, Linguist und Gebärdensprachforscher, Hamburg / Ewgenia Roth, Assistentin, Hamburg / Tucké Royale, Erster Sprecher und Desintegrierter des Zentralrats der Asozialen in Deutschland, Berlin / Katherine Runswick-Cole, Critical Disability Studies Researcher, Manchester, UK / Bettina Saathoff, Psychologische Psychotherapeutin, Hamburg / Bernhard Sabel, Psychologe und Neurowissenschaftler, Magdeburg / Saskia Schuppener, Rehabilitationswissenschaftlerin, Leipzig / Kai Sammet, Medizin- und Psychiatriehistoriker, Hamburg / Lothar Sandfort, Psychologe und Sexualberater, Trebel / Ibrahima Sanogo, Schaupieler, Hamburg / Bertold Scharf, Historiker, Kiel / Oliver Schmidt, Film- und Medienwissenschaftler, Hamburg / Gwen Schulz, Genesungsbegleiterin, Hamburg / Michael Schumacher, Schauspieler und Tänzer, Hamburg / Laura Schwörer, Malerin, Kiel / Dennis Seidel, Schauspieler, Hamburg / Udo Sierck, Autor und Aktivist für Inklusion und Behindertenrechte, Hamburg / Stefan Lorenz Sorgner, Philosoph, Erlangen / Aleksandra Spisak, Game Designerin, Hamburg / Birgit Stammberger, Kulturwissenschaftlerin, Lübeck / Anastasia Umrik, Projekt- und Modemacherin, Hamburg / Lars Vaupel, Künstler und Programmierer, Hamburg / Ina Vera, Regisseurin, Performerin, Mitglied des Performance-Kollektivs Monster Truck, Berlin / Thomas Weber, Film- und Medienwissenschaftler, Hamburg / Lisa Wiedemann, Soziologin, Hamburg

>>Schlagwortkatalog

ABLEISM / ADAPTION / ANARCHIE / ARBEIT / AUTONOMIE / BEGEHREN / BILDUNG /BLICKREGIME / CRITICAL DISABILITY STUDIES / CYBORG / DESIGN / DEFIZIT / EMPFINDUNG / ETHIK / FILM / FREAKS / GEMEINSCHAFT / GESCHICHTE / HALLUZINATION / HELDE*INNENN / HUMAN / INKLUSION / KÖRPERTAUSCH / KRÜPPEL / KÜNSTLICHE INTELLIGENZ / MENSCH / MENSCHENRECHTE / MIGRATION / NORMALITÄT / OPTIMIERUNG / PROTHETIK / REPARATUR / SCHAMANISMUS / SEX / SHAKESPEARE / SPEKTAKEL / SPRACHE / SYNÄSTHESIE / UNVERMÖGEN / VERKÖRPERUNG / WAHNSINN / ZUKUNFT

PRAKTISCHE ÜBUNG / EKPHRASIS

 

„Innerhalb eines zunehmend technisierten und optimierten Alltags sind Menschen mit Behinderung die widerständige Avantgarde des 21. Jahrhunderts. Körper, die keiner Effizienzlogik entsprechen und neoliberaler Verwertbarkeit entkommen, Subjekte, die ihre menschliche Abhängigkeit von Technologie und Gemeinschaft zur Schau stellen, Kommunikationsformen und Verhaltensweisen außerhalb der Norm. Das sind zeitgenössische Versionen dessen, was man so ‚den Menschen’ nennt. Benutz verschämt deine Sex Toys und fühl dich zeitgemäß, Normboy, ich zeig dir Cybersex vom anderen Stern.“

Antony Lamont, Irischer Aktivist und Journalist, der an einer Muskelerkrankung leidet, im Rollstuhl sitzt und an einem Beatmungsgerät hängt.